Beerdigung

Wenn ein Mensch stirbt, empfinden wir vieles: Ohnmacht, Schock, Fassungslosigkeit, Schmerz, Auflehnung, Trauer, Dankbarkeit, Hoffnung, Vertrauen… Der Tod ist die größte Finsternis, er ist unumkehrbar, endgültig; er führt in eine emotionale Ausnahmesituation.

Unser Glaube bzw. die Kirche kennt einen reichen Schatz an verschiedenen Ritualen, Gebeten und Formen des Abschiednehmens. Diese wollen und können eine Hilfe sein, Trost sowie Halt vermitteln. Im Kreis der Familie bzw. der Angehörigen aber auch in der Pfarrgemeinde wird die Zusage unseres Glaubens vermittelt: Das Leben endet nicht mit dem irdischen Tod. Wir glauben und vertrauen, dass Gott uns durch die Auferstehung ewiges Leben schenkt.

Dennoch muss innerhalb kurzer Zeit etliches organisiert und vorbereitet werden. Zur Absprache eines Beerdigungstermines ist es am besten, wenn sie zunächst mit dem Bestatter Kontakt aufnehmen. Dieser meldet sich normalerweise umgehend im Pfarrbüro.

Einige Hilfestellungen finden Sie hier:

Einen geliebten Menschen zu verlieren ist schlimm und schmerzlich. Lesen Sie doch Gerade auch Kinder und Jugendliche leiden unter einem solchen Verlust, doch anders wie wir Erwachsene. Gerne können Sie Gesprächstermine bei uns vereinbaren. Die Kontaktstelle des Bistums Augsburg für Trauerbegleitung gibt es über deren Internetseite www.gute-trauer.de Hilfen, die vielleicht auch Ihnen helfen können.

Wenn Sie selbst im familiären Kreis eine Andacht feiern möchten, finden Sie hier mögliche Andachten: Kontaktstelle Trauerbegleitung (https://kontaktstelle-trauerbegleitung.de/fuer-trauernde/aktuell-bestattungen-trauerfeiern-und-hausgebete-in-zeiten-von-corona/)

Auch die Begleitung Trauernder am Telefon unterstützen wir durch das TrauerTelefon:

Hier zu finden: www.TrauerTelefon.de – 0821/3166-2611.

Für Messintensionen und Jahresmessen des Verstorbenen melden Sie sich gerne im Pfarrbüro.